Bayerischer Jura. Urlaubsland der Tr䵭e. - www.bayerischerjura.de

Geologie


Die Geologie im Bayerischen Jura ist geprägt von Fossilien, Karst, Höhlen, Geotopen und Bergbau. Die Entwicklungsgeschichte des Bayerischen Jura liegt 200 Millionen Jahre zurück, als Süddeutschland noch von einem Meer bedeckt wurde.

Karst

Die seit Jahrmillionen anhaltenden Verkarstungsprozesse ließen eine Landschaft entstehen, bei der die ober- und unterirdische Gestalt eng zusammenhängen. Wie in allen Karstgebieten fällt das weitgehende Fehlen oberirdischer Flusssysteme auf. Niederschlagswasser dringt aufgrund der Zerklüftung der Kalk- und Dolomitgesteine meist unmittelbar in den Untergrund ein, wo dies zu einer permanenten Erweiterung bestehender Hohlräume und Spalten führt. Dadurch entsteht ein landschaftlicher Formenschatz aus Felsnadeln, Dolinen, Karren und Höhlen.

Höhlen

Die Höhlen im Bayerischen Jura sind Schauplätze von Naturgewalten, wie sie prächtiger und mystischer nicht sein könnten. In der faszinierenden Tropfsteinhöhle Schulerloch hat sich in der Mitte eines ein Meter breiten Bodenzapfens ein kreisrundes Sinterbecken gebildet, in dem sich glasklares Wasser sammelt. Ein Besuch in der Osterhöhle in Neukirchen, der zweitgrößten Tropfsteinhöhle der nördlichen Oberpfalz nach der Maximiliansgrotte, macht den Aufenthalt in der Region unvergesslich. Die Steinerne Stadt ist eine beeindruckende Felsansammlung im Wald, 2 Kilometer östlich des kleinen Ortes Krottensee. Die König-Otto-Tropfsteinhöhle bei Velburg verzaubert mit ihrem märchenhaften Charme. Eine der schönsten frei zugänglichen Höhlen der Oberpfalz ist die Räuberhöhle, die man westlich der Naab auf halber Strecke zwischen Etterzhausen und Penk findet. Eine Besonderheit im Jura ist die riesige Mühlbach-Quellhöhle, die komplett unter Tage liegt. Aus dem Quelltopf fließen 300 Liter Wasser pro Sekunde. Eine Erforschung ist nur auf dem Höhlenkundlichen Wanderweg anhand von Info-Tafeln oder im Rahmen einer Führung möglich (Tourist-Info, Stadt Dietfurt a.d.Altmühl, Tel. 08464/640019, www.dietfurt.de).

Öffnungszeiten der Tropfsteinhöhlen:

  • König-Otto-Tropfsteinhöhle, Velburg: 1. April bis 31. Oktober, täglich von 9-17 Uhr, Tel. 09182/446
  • Maximiliansgrotte, Auerbach: Ostern bis Ende Oktober, werktags 9-12 Uhr und 13.30 bis 17 Uhr, sonn- und feiertags von 9-18 Uhr,
    Tel. 09156/434
  • Schulerloch, Essing: April bis November, meist von 10-16 Uhr, Gruppen nach Vereinbarung, Tel. 09441/3277
  • Osterhöhle, Neukirchen: Ostern bis Ende Oktober an Wochenenden und Feiertagen geöffnet, Tel. 09663/1010   

Tipp: Hirschbacher Höhlenrundwanderweg im Amberg-Sulzbacher Land

 

Sandsteinkeller

Die in den Sandstein gegrabenen Höhlen dienten früher zum Einlagern von Lebensmitteln, heute stellen diese Felsenkeller eine Attraktion dar. Auf Sie trifft man vielerorts im Jura. Solche Sandsteinkeller finden sich beispielsweise bei Velburg-Lengenfeld, bei Deining, bei Aschach oder bei Pilsach-Dietkirchen. Letztere wurden 2008 sogar als eine der schönsten Geotope Bayerns ausgezeichnet!

 

Fossilien

Der Bayerische Jura ist seit Langem ein Mekka für Hobbygeologen und Fossiliensammler. Nahezu der gesamte Jura ist in diesem Gebiet aufgeschlossen und immer wieder kommen versteinerte Schätze ans Tageslicht, die Millionen von Jahren im Juragestein schlummerten. Die Fossilien geben Zeugnis ab von der Geschichte des Lebens in dieser Region und vermitteln einen Eindruck aus einer Zeit, als die Region noch von einem tropischen Jurameer bedeckt war. Bis heute sind hier Funde von Ammoniten, Muscheln, Schnecken oder sogar von Dinosaurierknochen möglich. Der Bayerische Jura ist tatsächlich ein richtiger Jurassic Park. Wer sich über die Fossilien im Bayerischen Jura informieren möchte, dem sei das Buch "Tauchfahrt in die Vergangenheit - Die Fossilien des Bayerischen Jura" empfohlen, das vom Kultur-Schloss Theuern / Bergbau- und Industriemuseum Ostbayern herausgebracht wurde. Das Buch enthält neben einer Einführung in die Thematik auch zahlreiche Fotos von eindrucksvollen Schaustücken. Die Publikation ist für 14,90 € zzgl. Porto unter info@museumtheuern.de oder Tel. 09624/832 erhältlich.

Geotope

Der Bayerische Jura ist reich an Geotopen. Es handelt sich dabei um bedeutende erdgeschichtliche Gebilde, die Aufschluss über die Entwicklung unserer Landschaft geben. Die Kaolingruben bei Hirschau dienen seit fast 180 Jahren unter anderem zur Porzellanherstellung. Dieses wichtige Rohmaterial entstand durch die chemische Umwandlung von feldspatreichen Sandsteinen. Der Schutzfelsen bei Pentling bringt die ältesten kreidezeitlichen Sedimente in diesem Gebiet zum Vorschein. Sande und bunte Tone wurden nach längerer Sedimentationspause abgelagert. Der Donaudurchbruch bei Kelheim entstand, als einige Donaunebenflüsse das Durchbruchstal ausräumten, indem sie sich zur Quelle hin vorarbeiteten und somit das Bett der Donau schufen.

Bergbau

Im Bayerischen Jura finden sich zahlreiche Stätten, an denen Bergbau betrieben wird, bzw. wurde. Nicht umsonst nennt man beispielsweise den Landkreis Amberg-Sulzbach das „Ruhrgebiet des Mittelalters“. Mit seinen reichen Vorkommen an Eisenerz und Kaolin hat sich dieser den Status redlich verdient. Prägend für diese Region sind unter anderem die Maxhütte in Sulzbach-Rosenberg, die Maffeischächte in Auerbach, das Kaolinrevier in Hirschau/Schnaittenbach und die Luitpoldhütte in Amberg. Das Bergbau- und Industriemuseum Ostbayern in Theuern stellt den Bergbau im Bayerischen Jura dar. Das größte Bleivorkommen Bayerns findet man in der Bleierzlagerstätte in Freihung. Von den damaligen Berkwerksanlagen sind heutzutage nur noch Ruinen zu sehen. Das Feuersteinbergwerk in Arnhofen, Landkreis Kelheim, ist eine der bedeutendsten Fundstellen steinzeitlichem Bergbaus in Mitteleuropa. Hier lässt sich nachweisen, dass der Rohstoff nicht nur vor Ort verarbeitet, sondern auch über die Donau und ihre Nebenflüsse über größere Entfernungen transportiert und erst dort der Werkzeugproduktion zugeführt wurde. Kennzeichnend für den Bayerischen Jura sind die Kalksteine, die vielerorts in Steinbrüchen abgebaut werden.

Doggerfelsen bei Seugast
Steinerne Stadt bei Auerbach
Rotliegendes bei Pennanding
Maximiliansgrotte
König-Otto-Tropfsteinhöhle
Ammoniten
Steinerne Stadt bei Auerbach
Versteinerter Fisch
Maximiliansgrotte
Im Kaolin-Revier
 
Video wird geladen ..
Interaktive Karte Bayerischer Jura